Gaestebuch          Bali        Reiseerinnerungen            HOME           Reise-Forum 

Ceremonie am Jimbaran Beach   

 

Während unserer gesamten Bali Reise wurden wir immer wieder gefragt, wie lange wir auf Bali bleiben würden. Als wir unser Abreisedatum, den 13.04.2002, nannten, beglückwünschten sie uns, denn wir würden das größten und spektakulärsten Fest, nämlich das Neujahrsfest, Nyepi genannt, miterleben können. Wir waren schon sehr gespannt auf das was uns da erwarten würde.

Bein einem unserer täglichen Strandspaziergänge erfuhren wir, dass bereits 2 Tage vor dem Neujahrsfest eine große Zeremonie am Spätnachmittag zu Ehren der Seegöttin stattfinden wird. Natürlich wollten wir uns dies nicht entgehen lassen. Vereinzelt kamen die festlich gekleideten Menschen mit ihrer Opfergaben zum Strand und wir dachten schon dass dies der Anfang der Zeremonie sei. Doch immer mehr Menschen strömten daher.

Eine junge Balinesin erklärte uns, dass wir jederzeit an dem Fest teilnehmen könnten, wenn wir “festgerecht“ mit Sarong und Tempelschal gekleidet sind. Doch leider hatten wir keine Zeit mehr ins Hotel zurück zugehen um uns umzuziehen, denn die Feierlichkeiten hatten inzwischen schon begonnen. Sie bot uns daher an, uns bei sich zuhause passend einzukleiden, damit wir an dem Fest teilnehmen könnten.

Ausgestattet mit ihrem Seidensarong und dem Sarong ihres Vaters konnten wir nun an der grandiosen Zeremonie teilnehmen. Somit waren wir nicht nur dabei, sondern mitten drin. Ein einzigartiges, unvergessliches Erlebnis. 

nach oben

Zeremonie am Jimbaranbeach

 

Zeremonie am Jimbaranbeach  Zeremonie am Jimbaranbeach  Zeremonie am Jimbaranbeach

 

Zeremonie am Jimbaranbeach  Zeremonie am Jimbaranbeach

nach oben

Zeremonie am Jimbaranbeach  Zeremonie am Jimbaranbeach

 

Zeremonie am Jimbaranbeach  Zeremonie am Jimbaranbeach

 

Zeremonie am Jimbaranbeach

nach oben

Auch das Neujahrsfest war, wie angekündigt, ein großartiges Spektakel. An „Silvester“ gibt es in allen Orten Balis so eine Art Karnevalsumzug , bei denen riesige Dämonenfiguren (Ogoh Ogoh) mit viel Lärm und Musik aus dem Dorf getragen werden und somit kein Unwesen mehr treiben können. Der Fantasie bei der Darstellung der Dämonenfiguren sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Jung und Alt sind mit Begeisterung dabei. Pünktlich um Mitternacht ist der ganze Spektakel dann vorbei.

 

Ogoh Ogoh Figuren  Ogoh Ogoh

 

Ogoh Ogoh  Ogoh Ogoh Figuren

nach oben

Es beginnt der „Silece oder quiet day“. Ab diesem Zeitpunkt bis zum nächsten Tag Mitternacht herrscht in Bali absolute Ruhe, kein öffentliches Leben findet statt,  der Flughafen ist gesperrt, keine Taxis fahren, die Familien bleiben im Haus, keine Lichter werden entzündet und alles verhält sich still, damit die vertriebenen Geister und Dämonen nicht wieder zurück finden. Auch die Touristen müssen sich diesem Brauch anpassen und dürfen nicht aus ihren Hotels heraus, auch der Strand ist tabu. Für uns war es eine sagenhafte, tolle Erfahrung.

 

 

 

 

Gaestebuch          Bali        Reiseerinnerungen            HOME           Reiseforum