Gaestebuch          Bali        Reiseerinnerungen            HOME           Reise-Forum 

 

Tempel, heilige Stätten und Vulcane         Opfergaben

 

 

Tempel sind auf Bali nicht wie allgemein üblich grundsätzlich feste Gebäude oder religiöse Anlagen, sondern Orte an denen sich Götter und Dämonen befinden und Ihr Heil- oder Unwesen treiben. Wir konnten dies u.a. an vielen belebten Kreuzungen inmitten von Reisfeldern, in Markthallen, Hauseingängen, usw., praktisch überall auf Bali sehen, denn die Menschen legen an den Plätzen der Götter und Dämonen ihre täglichen Opfergaben nieder, ungeachtet vom alltäglichen Ablauf. Auf unseren Fahrten über und durch die Dörfer sahen wir immer wieder kleinere, für uns faszinierende Tempelfeste. 

 

Pura Ulun Danu Batur  Opfergaben

 

Ungeachtet dieser kleinen „Tempel“ waren es natürlich die großen Tempelanlagen die uns restlos mit ihrer einzigartigen Bauweise und ihrer Lage begeisterten.

Der Besuch des Pura Besakih, dem Muttertempel und religiösem Zentrum Balis, am Fuße des heiligen Berges Mt. Augung, gehörte, trotz oder gerade wegen der tiefhängenden Wolken zu unserem mystischsten und stimmungsvollen Erlebnissen. 

nach oben

 Pura Besakih

 

 Pura Besakih   Pura Besakih   Pura Besakih
 

Die farbenprächtig gekleideten und fröhlichen Gamelanspieler am Fuße des Tempels waren ein kontrastreicher Gegensatz zu der respektvollen und religiösen Dominanz der Tempelanlage.

 

Gammelanspieler

nach oben

Inmitten grandioser Bergkulisse liegt der Bratan See mit seinem zauberhaften, kleinem Seetempel Pura Ulun Danu, der uns auf Anhieb mit seiner einzigartigen Lage und schlichter Schönheit beeindruckte. Nicht umsonst gehört dieser Tempel zu den meistbesuchten Ausflugszielen Balinesischer Familien.

 

Seetempel Pura Ulun Danu  Seetempel Pura Ulun Danu

Seetempel Pura Ulun Danu

 

An der Südwestspitze Balis, liegt auf ca. 100 m steil abfallender Klippen das aus Korallengestein erbaute Felsenheiligtum Pura Luhur Ulu Watu. Uns beeindruckte das grandiose Naturschauspiel der herantosenden hohen Wellen fast genauso wie der Tempel und die verschlungenen Pfade entlang der Klippen. Wir gingen mit einem Führer durch die Anlage der uns nicht nur vor den teilweise diebischen Affen schütze, sondern auch so ziemlich alles über den Europäischen Fußball wusste.

nach oben

wir am Pura Luhur Ulu Watu  Pura Luhur Ulu Watu
 

Wer Bali bereist, für den ist auch der Besuch der Tempelanlage Pura Tanah Lot ein absolutes Muss. Auch für uns war der meist abgebildete Tempel Balis Pflicht. Überraschend war es für uns, dass derzeit rund um den Tempel, Wellenbrecher als Schutz der Anlage gebaut werden. Kräne und Baugerüste waren errichtet und „verschandelten“ das bekannteste Fotomotiv Balis. Aber der Zweck heiligt die Mittel.

 

Pura Tanah Lot  Pura Tanah Lot

nach oben

Ursprünglich wollten wir eine spätnächtliche- bzw. frühmorgendliche Tour auf den heiligen Berg Mt. Augung  unternehmen. Doch der Vulkan zeigte sich an den geplanten Tagen sehr bedeckt und wolkenreich, sodass keine geführte Tour möglich war. Somit konnte wir den höchsten Berg Balis immer nur aus der Ferne bewundern. Schade wir hätten so gerne diesen immer noch aktiven Vulkan bestiegen. Aber die Götter zeigten sich nicht gnädig, obwohl überall am Fuße des hl. Berges Dorf- und Tempelfeste abgehalten wurden und die Straßen mit Girlanden und Schirmen geschmückt waren.

 

Mt. Augung  Mt.Batur mit Batur See

geschmücktes Dorf 

nach oben

    

 

 

 

 

Gaestebuch          Bali        Reiseerinnerungen            HOME           Reiseforum